Orlando di Lasso

Orlando di Lasso
(Orlandosaal)

Orlando di Lasso wurde 1532 in Mons geboren. 1553 war er Kapellmeister am Lateran. 1556 berief ihn Herzog Albrecht V. zunächst als Musicus nach München. 1556 stieg er zum Hofkapellmeister auf, ab 1560 wirkte er am französischen Königshof. Er schuf unter anderem siebzig Messen, vier Passionen, über fünfhundert Motetten und einhundert Madrigale. Im Landkreis Fürstenfeldbruck, genauer in Schöngeising, hatte er seinen Sommersitz. Am 14. Juni 1594 starb er im Alter von 62 Jahren.
 


W.A. Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart
(Amadeussaal)

Wolfgang Amadeus Mozart kam am 27. Januar 1756 in Salzburg zur Welt. Schon als Sechsjähriger ging er auf Konzertreisen nach München, Frankfurt, Paris und London. 1769 wurde er erzbischhöflicher Konzertmeister in Salzburg. 1781 übersiedelte er nach Wien. Wechselseitig fruchtbar wirkte sich seine Begegnung mit Haydn aus, dem er sechs Sinfonien widmete. Am 5. Dezember 1791 starb er im Alter von 35 Jahren.
 


Franz v. Defregger
Franz von Defregger
(Franz-Defregger-Saal)

Franz von Defregger wurde am 30. April 1835 in Tirol geboren. In Innsbruck wurde er zum Holzschnitzer ausgebildet. Man erkannte sein Talent für die Malerei und empfahl ihn 1860 an Piloty nach München. 1878 wurde er Professor für Historienmalerei an der Münchner Akademie. Fünf Jahre später verlieh ihm König Ludwig II. den persönlichen Adelstitel und schenkte ihm den in Germering gelegenen Harthof. Am 2. Januar 1921 starb Defregger im Alter von 86 Jahren.
 



Lena Christ

Lena Christ
(Lena-Christ-Saal)

Geboren wurde Lena Christ am 30.10.1881 in Glonn. Sie schrieb auf eigenem Erleben beruhende Werke, in denen sie Armut und bäuerliche Lebensweisen in ergreifender Weise schildert. "In der Sozialgeschichte der Literatur steht das Werk von Lena Christ exemplarisch für den Kunstrang, den eine ‚Literatur von unten' erreichen kann" (Werner Schmitz). Am 30. Juni 1920 wählte Lena Christ den Freitod.
 



Eugen Papst

Eugen Papst
(Eugen-Papst-Saal)

Eugen Papst kam am 24. Dezember 1886 in Oberammergau zur Welt. Er studierte an der Münchner Akademie Tonkunst. Seine Laufbahn als Dirigent begann in Bern, wo er von 1911 bis 1922 als Leiter des städtischen Orchesters tätig war. Ab 1922 leitete er das Philharmonische Orchester Hamburg. 1936 wurde er Generalmusikdirektor in Köln. Als Gastdirigent war er unter anderem in München, Berlin, Brüssel, Antwerpen und Paris tätig. Die Familie Papst lebte viele Jahre in Germering. Eugen Papst starb am 2. Januar 1956 im Alter von 70 Jahren.
 



Gerhard Baumgärtel

Gerhard Baumgärtel
(Gerhard-Baumgärtel-Raum)

Gerhard Baumgärtl kam 1924 in Rostock zur Welt. Nach seinem Studium der Malerei an der Akademie Nürnberg und der Akademie der Bildenden Künste in München beteiligte er sich an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland, z.B. beim Kunstverein Hannover, am Musée d'Art Modern in Paris und beim Kunstverein München. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Kunstkritikerpreis der Zeitschrift "Das Kunstwerk", dem Grafikpreis der "Gesellschaft der jungen Freunde der Kunst" und dem Ersten Preis des "Herbstsalons" München (Burda-Preis). Baumgärtel über seine Kunst: "Bei der Suche nach den Gesetzen, denen die bildnerische Bewegung unterworfen sein muß, geriet ich wie von selbst in eine den Konstruktivisten und der de-Stijl-Gruppe verwandte Haltung, die man doch als Antipoden der Action-Painter ansehen muß." Gerhard Baumgärtel lebte von 1952 bis zu seinem Tod 1984 in Germering.
 


Herbert Lentz
Herbert Lentz
(Herbert-Lentz-Raum)

Herbert Lentz wurde 1919 in Michelbach/Odenwald geboren. 1942 kam er an die Karlsruher Akademie, wo er Meisterschüler von Professor Sauter wurde. Von 1949 bis 1959 arbeitete er als Kunsterzieher. Schon bald war er als Illustrator von Kinder- und Märchenbüchern, Schulbüchern und Jugenalben anerkannt. Einige S-Bahnstationen in München zeigen seine Fliesenkompositionen. Ab Ende der 70er Jahre malte er großformatige Bilder, nun fast nur noch in Acryl. Herbert Lentz lebte von 1963 bis zu seinem Tode im Jahr 1985 in Germering.
 


Heinz Braun
Heinz Braun
(Heinz-Braun-Raum)

Heinz Braun kam 1938 in München zur Welt. Bis 1979 arbeitete er als Postbote. In seiner Freizeit malte er teils fotorealistische, teils surrealistische Bilder. Es entstanden neben relativ konventionellen Landschaftsbildern auch eine Serie von Selbstportraits. 1988 wurde sein Werk in der Kunsthalle Emden und im Stadtmuseum München ausgestellt. Cornelia Stabenow über sein Werk: "Zwar haben Handschrift, Materialwahl und Farbe grundsätzlich mit dem erzählenden Gegenstand zu tun, zwar entwickeln die Bilder eine eigenwillige drastische Ikonographie, doch liegt der Anlaß weder in der Großstadtmotorik noch im postmodern-zynischen Bewußtsein. Der ‚Hunger nach Bildern' motiviert sich als Hunger nach Leben". Von 1965 bis zu seinem Tod 1986 lebte Heinz Braun in Germering.
 


Emerenz Meier
Emerenz Meier
(Emerenz-Meier-Raum)

Die 1874 in Schiefweg bei Waldkirchen geborene Emerenz Meier begann als Heimatdichterin zu schreiben. Doch schon bald erschienen ihre lied- und balladenhaften Texte in Zeitschriften wie "Simplicissimus" und "Die fliegenden Blätter" als leidenschaftliche Betrachtungen der Umwelt des Bayerischen Waldes um die Jahrhundertwende. 1906 folgte die Dichterin ihrer Familie nach Chicago. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges verschärfte sich die Kritik der Schriftstellerin an den politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verhältnissen in Europa und Amerika. Emerenz Meier starb 1928 im Alter von 54 Jahren.
 


Marieluise Fleißer
Marieluise Fleißer
(Marieluise-Fleißer-Raum)

Marie Luise Fleißer kam 1901 in Ingolstadt zur Welt. Sie besuchte die Klosterschule in Regensburg und studierte Germanistik und Theatergeschichte in München. Marieluise Fleißer charakterisiert in ihren Erzählwerken und Dramen Beziehungen zwischen Männern und Frauen ("der Körper als Erfahrungsinstrument von Liebe und Haß") aber auch - derb, humorvoll und scharf sozialkritisch - das bayerische Volksleben. Unter den Nationalsozialisten erhielt sie Schreibverbot und arbeitete als Verkäuferin. Nach dem Krieg wurde sie u.a. mit dem Literaturpreis der Akademie der Schönen Künste geehrt. Sie starb 1974.